Das Siegel des Propstes von Cappenberg-ein Amtssiegel

 

A.Diener

Das Siegel des Propstes von Cappenberg1 (hier aus dem 15. Jahrhundert) zeigt die stehende Figur eines Geistlichen frontal. Er trägt ein liturgisches Gewand. In der linken Hand findet sich ein Buch, die Rechte umfasst die liturgische Amtsschärpe. Im Hintergrund ist ein Sternenhimmel erkennbar, der an die Sakralität des Amtes erinnern soll. Die Umschrift lautet : * Sigillum prepo[s]iti Capenberg[ensis]

Interessant ist, dass auch das Siegel des Propstes bereits 1271 sehr ähnlich aussieht, wie rund zweihundert Jahre später2. Bei dem vorliegenden Siegel handelt es sich also nicht, trotz der sehr plastischen, bzw. fast portraithaften Darstellung um ein persönliches Siegel. Anders als Bischöfe, die für ihr Amt ein persönlischer Siegel führen, ist das Siegel des Propst von Cappenberg ein Amtssiegel, das nicht an die Person des Amtsinhabers gebunden ist. Gemeinsam war nur der Evidenzwert des Siegels, das dem Propst im Amt erlaubt, Urkunden und damit Rechtsgeschäfte aus eigenem Recht zu beglaubigen.

A. Diener

  1. Nordkichen, Urkunden []
  2. Ilgen, Westfl. Siegel, Bd.3, Tafel 134, S. 15 []

Groß und Klein-Stehend und Sitzend: Die unterschiedlichen Formen des Vredener Stiftsiegels

Das Siegel des Stifts Vreden im Westmünsterland zeigt ein interessantes Siegelbild.

Siegel1350.12.24-1, Foto A. DienerMit seiner Gründung im 9. Jahrhundert zählt es zu den ältesten Damenstiften in Westfalen.1
Das prächtige“große Siegel“des Stifts Vreden2 hier an einer Urkunden des 14. Jahrhunderts (Hül.Uk 1350, Dez. 24)3 trägt die Umschrift [S]igillum eccl[esi]e beate felicitas in Fredhe[na]. Weiterlesen

  1. Gegründet wurde es 839 als billungisches „Hauskloster, vgl. Volker Tschuschke, Die hochgräfliche Abtei Vreden und ihre Erbämter, in: Quellen und Studien zur Geschichte Vredens und seiner Umgebung, S. 44 ff. Vreden 1990. Hier S. 44. Zu den Ursprüngen des Stifts in Vreden vgl. auch als Standardwerk: Friedrich Tenhagen, Gesammelte Abhandlungen zur Vredener Geschichte, Vreden 1939, ND 1975, S. 5-28. []
  2. Über das Siegel selbst ist wenig geschrieben worden, vgl. zuletzt: Duco van Krugten, Siegeltypare im Museum Wasserburg Anholt, in: Jahrbuch des Kreises Borken 2005, S. 115-117 []
  3. n der Urkunde von 150 verkauft die Pröpstin Adelheid einem Münsteraner Bürger eine Immobilie in Roxel bei Münster. []